Thomas Gutenberger

AIGO welcome family ****S - Aigen-Schlägl

Wer mit Menschen gut umgehen kann und ehrgeizig ist, kann viel erreichen. 

Steckbrief

Wohnort: Walding

Beruf: Front Office Manager und stellvertretender Direktor

Arbeitsplatz: AIGO welcome family ****S

www.aigo.at


Er ist ein typischer Quereinsteiger in der Hotellerie. „Learning by doing“ und der Wille zum Arbeiten sind wichtig. „Dann sind Quereinsteiger in unserem Haus willkommen“, sagt Thomas Gutenberger, Front Office Manager und stellvertretender Direktor des 4****Superior Hotel Aigo. 

 

Er ergänzt gleich einen wichtigen Aspekt: Wer mit Menschen gut umgehen kann und ehrgeizig ist, kann viel erreichen. Schulzeugnisse sind dann nebensächlich, ist Thomas Gutenberger überzeugt. Und er weiß wovon er spricht. Denn er selbst hat in den verschiedensten Branchen Erfahrungen gesammelt. Vom KFZ Mechaniker über die Beschäftigung als Zeitsoldat bis hin zum Vermögensberater. Bevor er schließlich in der Hotellerie angekommen ist. „Learning by doing“ war überall wichtig und hat ihn dort hingebracht, wo er heute ist. 

 

Das Schönste an meinem Job

Der Mix ist das Spannendste. Kein Tag gleicht dem anderen. Jetzt bin ich Gästebetreuer und später muss ich zwischen Service und Küche vermitteln. In schwierigen Situationen eine Lösung finden. Mit dem Ziel, dem Gast eine schöne Zeit zu bieten. Die Arbeit mit so vielen unterschiedlichen Menschen und starken Charakteren ist eine Herausforderung, aber auch Bereicherung. Es wird niemals langweilig und es ist ein ständiges Geben und Nehmen. Und wir sind ein Team, Kollegialität hat aus meiner Sicht in der Gastronomie einen hohen Stellenwert. Man arbeitet hart, dadurch entsteht aber auch ein „Wir-Gefühl“ und das verbindet. Nur das Team als Ganzes schafft die Leistung. 

 

Was ist wichtig

Der Wille zu lernen und zuzupacken. Aber auch die Menschlichkeit. Gerade durch die enge Zusammenarbeit im Team sind so genannte „soft skills“ ein wichtiger Aspekt. 

 

Arbeitszeiten – Nachteil oder Vorteil?

Ein klarer Vorteil aus meiner Sicht. Durch flexible Diensteinteilungen gibt es freie Tage unter der Woche. Behördengänge, aber auch andere Verpflichtungen können so leichter erledigt werden. Und durch geblockte Dienste hat man auch einmal ein paar Tage hintereinander frei, ohne sich extra Urlaub nehmen zu müssen. Natürlich gibt es „unbeliebte“ Dienstzeiten, das ist aber wohl in jedem Job so. 

 

Wie überzeugt man mich beim Vorstellungsgespräch

Wenn die Chemie stimmt, ist das schon einmal eine gute Basis für ein Gespräch. Ich möchte den Willen sehen, etwas zu erreichen und zu arbeiten. Wenn mir jemand seine Lücke im Lebenslauf oder ein schlechtes Zeugnis plausibel erklären kann, bekommt er eine Chance. 

 

Was ich nie vergessen werde

Da gibt es vieles. Ein jahrelang zurückliegendes Erlebnis bringt mich aber heute noch zum Schmunzeln. Eines Tages hatte ich an der Rezeption mit Hermann Maier zu tun. Durch meine damalige Auslandstätigkeit habe ich seine Erfolge im Sport nicht mitbekommen und ihn demzufolge nicht erkannt, als er bei mir an der Rezeption einchecken wollte. Für ihn völlig unverständlich, für mich einfach nur peinlich. Einige Zeit später sind wir uns im Stau noch einmal begegnet – er saß in einem PKW neben mir und konnte sich an die Situation im Hotel damals erinnern.

August 2018

Wirteforum Bezirk Rohrbach

Haslacher Straße 4

4150 Rohrbach-Berg

Tel 05-90909-5650

Fax 05-90909-5659

rohrbach@wirteforum.at